Weihnachten und Nikolaus

brettspiel-weihnachten

pluralspiel-weihnachten

arbeitsblatt-weihnachten-was-gehoert-zusammen

arbeitsblatt-weihnachten-und-adventszeit

Video: Die Weihnachtsgeschichte

Video: Advent

Bildkarten Nikolausgeschichte

Video: Der Nikolaus kommt!

Video: Weihnachten – Spiel

Lottospiel Weihnachten

Weihnachten Lotto

Lottospiel: Winterzeit

Lottospiel Winter

Bildkarten Weihnachten

Thumbnail BK Weihnachten

Holzpuzzle basteln

Hintergrund und Bilder lackieren

Nikolausgeschichte

Text: Der Nikolaus kommt

Lied: Lasst uns froh und munter sein

Text zum Lied: Lasst uns froh und munter sein

Lied: Lieber Nikolaus

Text zum Lied: Lieber Nikolaus wir singen dir ein Lied

Weihnachtslied: Kling Glöckchen

Text zum Lied: Kling Glöckchen

Weihnachtslied: Oh Tannenbaum

Text zum Lied: Oh Tannenbaum

Winterlied: Schneeflöckchen, Weißröckchen

Schneeflöckchen

Spiele und Aktivitäten zum Thema Weihnachten und Nikolaus

Es ist in manchen Ländern, wie beispielsweise Frankreich, nicht erlaubt in Schulen (also auch mit Drei- bis Vierjährigen, da der Kindergarten zum Schulsystem gehört) über religiöse Inhalte zu sprechen. Daher sind einem mancherorts etwas die Hände gebunden, wenn man über Feste in Deutschland sprechen möchte, da diese untrennbar mit der christlichen Kultur verbunden sind. Da ist es manchmal schwer zu wissen, wo die Linie gezogen wird. Informieren Sie sich vorher, wo speziell in Ihrem Fall die Linie gezogen wird, damit niemand Ihnen vorwerfen kann, Sie würden „christliche Religion propagieren“. Hier sind ein paar Spiele und Aktivitäten zum Thema Weihnachten, die mit russischen Schülern im Alter von drei Jahren gut angekommen sind:

Weihnachtsgeschichte vorspielen

Toll ist es, wenn man eine Krippe hat, mit der man die Weihnachtsgeschichte vorspielen kann. Es gibt Krippen in allen Formen, Farben und zu allen Preisen, auch von Spielzeugherstellern. Wenn man Talent und Zeit hat, kann man auch selbst eine herstellen. Für eine vereinfachte Version der Geschichte, der Dreijährige in einer Fremdsprache folgen können, brauchen Sie folgendes:
  • Figuren:
    • Das kleine Jesuskind
    • Maria und Josef
    • die heiligen drei Könige
  • Den Stall mit Krippe und Tieren (damit man sieht, dass es ein Stall ist)
  • Weitere Häuser mit Figuren darin (Leute, die Maria und Josef abweisen)
  • Einen beeindruckend aussehenden Stern
  • Kleine Geschenke für das Jesuskind
Setzen Sie sich mit den Kinder in einem Halbkreis hin, so dass Sie Platz für Ihre Krippe haben und jeder diese gut sehen kann. Stellen Sie Ihre Krippe mit den Tieren in die Mitte und daneben die anderen Häuser mit ihren Figuren. Wenn Sie mögen, dimmen Sie das Licht etwas. Schalten Sie Weihnachtsbeleuchtung an, um eine festliche Stimmung zu erzeugen. Warten Sie, bis Ruhe eingekehrt ist. Nehmen Sie nun die Figuren Maria und Josef und beginnen Sie zu erzählen:
Das sind Maria und Josef. Maria und Josef sind sehr arm. Maria ist schwanger. Maria bekommt bald ein Baby. Sie gehen von Haus zu Haus. Sie fragen: dürfen wir hier schlafen? Nein, nein, nein! Sie gehen weiter. Maria und Josef kommen an das nächste Haus. Sie fragen: Dürfen wir hier schlafen? Nein, nein, nein! Sie gehen weiter. Da kommen sie an einen Stall. In dem Stall sind Tiere. Hier können Maria und Josef schlafen. Über dem Stall leuchtet ein wunderschöner, heller Stern. In dem Stall wird ein Baby geboren. Es ist ein kleiner Junge. Wie heißt der kleine Junge? Er heißt Jesus. Er liegt in der Krippe. Hier sind drei Könige. Sie haben den Stern gesehen. Da! Schaut mal, ein wunderschöner, heller Stern! Die drei Könige folgen dem Stern. So kommen die drei Könige zum Stall. Sie sehen das Baby in der Krippe. Die Könige geben dem armen Baby reiche Geschenke. Maria und Josef sind froh. Und der wunderschöne, helle Weihnachststern leuchtet in der Nacht.
Dies ist nur ein Beispiel, wie man es formulieren könnte. Erzählen Sie die Geschichte am besten frei, bewegen Sie die Figuren, zeigen Sie auf alles, worüber Sie sprechen, modulieren Sie die Stimme und untermalen Sie das Erzählte durch Gesten.

Nikolausgeschichte

Die Nikolausgeschichte von Teddylingua ist etwas weniger religiös angehaucht als die Weihnachstsgeschichte und leicht anhand der Bildkarten zu erzählen.
Text: Der Nikolaus kommt
Hier geht es mehr um die Tradition, Stiefel vor die Tür zu stellen, als um den heiligen Sankt Nikolaus (Santa Claus, der mancherorts als Weihnachtsmann kommt, andererorts aber lila angezogen ist und nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun hat - und dann auch noch früher mal grün angezogen war… es ist natürlich verwirrend)
Bildkarten: Die Nikolausgeschichte

Das Christkind bringt die Geschenke

Es gibt ein Video von Andrea Thionville über das Christkind, das die Geschenke bringt. Eigentlich war der Inhalt dieses Videos als religionsfrei, nur auf den kommerziellen Teil Weihnachtens gezielt, allerdings kommt selbst hier das Christkind vor, das zumindest in französischen Schulen nicht gezeigt werden soll.

Lottospiele Weihnachten und Winter

Lottospiel Weihnachten und Winter
Lottospiel Winter
Eine Anleitung, wie Sie diese und andere Lottospiele als Sprachlernspiel spielen können, finden Sie in der Rubrik Lottospiele.

Bildkarten

Zeigen Sie den Kindern Bilder zum Thema Weihnachten, Winter und Nikolaus. Wenn Sie möchten, können Sie die Bildkarten von Teddylingua auch als Vorlagen oder Ausmalbilder verwenden.
Bildkarten: Winter und Weihnachten

Kling Glöckchen Klingelingeling

Kling Glöckchen Klingelingeling Kling Glöckchen Kling Lasst mich rein, ihr Kinder Ist so kalt der Winter
Um Weihnachten herum gibt es in den Kaufhäusern kleine Glöckchen als Weihnachtsdekoration zu kaufen. Diese kann man gut als weihnachtliche „Musikinstrumente“ verwenden. Sie sind günstig, niedlich und auch nicht allzu laut, so dass man den Gesang noch hört – denn schließlich geht es ja um die Sprache. Geben Sie jedem Kind in der Gruppe ein Glöckchen. Sagen Sie: „Das sind Glöckchen! Sie klingeln – klingelingeling.“ Singen Sie dann das Lied vor. Immer wenn Sie „Kling Glöckchen Klingelingeling“ singen, klingeln Sie mit einem Glöckchen. Während des restlichen Liedes halten Sie das Glöckchen in den Händen versteckt. Animieren Sie die Kinder, es Ihnen nachzutun. Den restlichen Text können Sie anhand des Bildes auf dem Liederblatt erklären. Es ist kalt, es ist Winter, es schneit. Die Kinder sind im Haus. Der Vater klingelt und ruft: „lasst mich rein! Lasst mich nicht erfrieren.“ Der Ausdruck „Tür öffnen“ ist bis Weihnachten meist schon bekannt, wenn nicht, lässt er sich sehr gut in den Alltag einbauen. Wichtig ist, dass die Kinder den Text so gut wie möglich verstehen und nicht nur für sie völlig sinnfreie Laute wiederholen. Gerade bei traditionellen Liedern, die ja keine Sprachlernlieder sind, ist das gar nicht so leicht umzusetzen – die Mühe ist es aber wert.
Text zum Lied: Kling Glöckchen

Oh Tannenbaum

Oh Tannenbaum ist wohl das bekannteste aller Weihnachtslieder und sollte in der Vorweihnachtszeit nicht fehlen. Es geht um das Thema Beständigkeit, für die der immergrüne Tannenbaum ein Symbol ist. Jedoch nicht jedes dreijährige Kind, das womöglich aus einem anderen Kulturkreis kommt, weiß, dass Nadelbäume im Winter grün sind. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Text noch etwas schwierig ist, ist es völlig legitim auch einfach mal ein „lalala“ auf die Melodie zu singen. Singen Sie die ersten beiden Zeilen, erklären Sie das Schlüsselvokabular „Tannenbaum“, „grün“ und „Blätter“ mit Bildern, ergänzen Sie den Rest der Strophe mit „lalala“ und geben Sie den Kindern Glöckchen, mit denen Sie das Lied begleiten können. Weniger ist in diesem Fall mehr. Besser zwei Sätze, die die Kinder tatsächlich verstehen und sicher mitsingen können, als zehn, die sie nuscheln, weil sie den Sinn nicht verstehen. Dann kommt nämlich nur die Nachricht an: „Deutsch verstehe ich nicht.“ Vermitteln Sie lieber die Nachricht: „Wenn wir Deutsch machen, verstehe ich alles und kann mitmachen.“
Text zum Lied: Oh Tannenbaum

Weihnachtsbaum schmücken

Großen Spaß macht es Kindern, an Weihnachten den Tannenbaum zu schmücken. Wenn Sie nur eine Gruppe haben, für die ein Baum bereit steht, können Sie diesen gemeinsam schmücken und dabei deutsch sprechen. Bei mehreren Gruppen können Sie die Dekoration „rationieren“, haben Sie aber mehr als sechs oder sieben Gruppen, wird das recht schwierig. Hier eine Idee fürs „Kindermassenweihnachtsbaumschmücken“: Bringen Sie einen kleinen künstlichen Weihnachtsbaum mit. Diesen können Sie mehrmals, und sozusagen „alle Jahre wieder“ benutzen. Schneiden Sie ein handgroßes Loch in eine Kiste und verpacken Sie diese wie ein Weihnachtsgeschenk. Legen Sie in die Kiste Weihnachtsbaumdekoration in verschiedenen Formen und Farben. Diese kann man auch toll aus Glitzermoosgummi auschneiden, als Vorlage für die Formen eignen sich Ausstechformen für Plätzchen. Setzen Sie sich mit den Kindern in einen Kreis um den noch ungeschmückten Baum. Zeigen Sie nun die Kiste. Schauen Sie mit bedeutsamem Blick in das Loch, um die Neugier der Kinder auf den Inhalt zu wecken. Nehmen Sie ein Teil heraus und hängen es an den Weihnachtsbaum. Sprechen Sie dabei darüber, was Sie tun. Nun geben Sie das Geschenk an ein Kind weiter. Während das Kind den Weihnachtsbaum schmückt, ermutigen Sie es zu sprechen. Dann wird das Geschenk an den Nächsten weitergegeben. Erfahrungsgemäß machen Kinder bei dieser Aktivität liebend gern mit. Teddylingua wünscht frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

ANZEIGE

Ein Gedanke zu „Weihnachten und Nikolaus

Kommentar verfassen