Holzpuzzle zu Sankt Martin

Selbstgemachtes Holzpuzzle

Puzzles eignen sich wunderbar, um eine Sprache zu lernen. Die meisten Kinder lieben Puzzles. Es gibt etwas zum Anfassen, man hat konkrete Bilder vor sich, über die man sprechen kann, man kann viele Fragen stellen und selbst schüchterne Kinder können dabei zeigen, was sie schon wissen. 

Es ist gar nicht so schwer ein Holzpuzzle selbst zu basteln. Man braucht zwei Sperrholzplatten aus dem Baumarkt, eine dünne Säge, einen Bleistift, Schleifpapier, Holzleim, Acrylfarbe und Holzlack.

Malen Sie zuerst ihre Motive auf eine der Platten und sägen Sie sie dann vorsichtig mit einer dünnen Säge aus. Wenn Sie nicht gerne malen, können Sie auch Motive aus Papier mit Leim aufkleben und diese dann mit Lack überstreichen.

Schleifen sie alle ausgesägten Teile außen herum ab, damit sie ein wenig Spielraum haben und leichter eingelegt werden können. So werden außerdem scharfe Kanten vermieden. 

Nun können Sie den Hintergrund mit Holzleim auf die zweite Platte kleben. Zum Trocknen legen Sie am besten ein paar Bücher auf das Puzzle, damit es sich nicht wellt. Wenn es getrocknet ist, lackieren sie ihr Puzzle und die einzelnen Motive mit Holzlack, um das Material zu schützen. Achten Sie darauf, dass es qualitativ hochwertiger Lack ist, da die Kinder vielleicht doch mal ein Teil in den Mund nehmen. 

So ein kleines Holzpuzzle ist auch eine tolle Geschenkidee. So können Sie sicher sein, dass der oder die Beschenkte das Geschenk noch nicht hat. Auf ähnliche Weise lassen sich auch tolle Anhänger herstellen. 

ANZEIGE